Berufswahlkonzept

Das Konzept zur Studien- und Berufsberatung an der Goethe-Schule lässt sich optional in einem chronologischen, d.h. an den Jahrgangsstufen 9 bis 13 (G9) bzw. 8 bis 12 (G8) orientierten Raster oder einem nach Handlungsfeldern strukturierten Schema darstellen. Im Folgenden wird die  zweite Variante gewählt, wobei die Analyse der Thematik sechs Handlungsfelder ergibt.
Die Angabe der Jahrgangsstufe, der die jeweilige Maßnahme zuzuordnen ist, wird hier jeweils alternativ für G9/G8 angegeben.

Handlungsfeld 1: Unterricht

Politikunterricht Jgst. 10/9:

  • Unterrichtsreihe „Zukunft von Arbeit und Beruf“
  • Vorbereitung und Betreuung des ersten Berufspraktikums

Deutschunterricht Jgst. 9/8:

  • Entwurf von Lebenslauf und Bewerbungsschreiben

Handlungsfeld 2: Berufspraktika

Zur ersten Erkundung der Arbeitswelt wird in der Jgst. 9 direkt nach dem Halbjahreszeugnis ein zweiwöchiges Praktikum durchgeführt.

Die Schülerinnen und Schüler werden zwei  Wochen lang in einem Betrieb ihrer Wahl prak­tisch arbeiten und auch im Politik-Unterricht erstellte Fragenkataloge oder gemeinsam entwickelte Erkundungsaufträge bearbeiten. Die Auswertung der Beobachtungen, Erfahrungen und Erlebnisse geschieht im nachfolgenden Unterricht. Der von den Schülerinnen und Schülern zu erstellende Bericht über das Praktikum geht entsprechend eines Vorschlages der Schulkonferenz zu 1/3 mit in die Politiknote ein.

Zielsetzung:

  • das Kennenlernen der Berufs- und Arbeitswelt,
  • neue Erfahrungen machen mit anderen Tätigkeiten und anderen Menschen,
  • Entwicklung von Lernbereitschaft überhaupt.

Wahlkriterien für einen Praktikumsplatz:

  • Möglichkeit zum praktischen Tun muss gegeben sein,
  • Ort muss aus versicherungsrechtlichen Gründen im Raum Bochum sein,
  • auch im Betrieb der Eltern.
  • etwas Neues über sich und seine Fähigkeiten erfahren
  • die Stelle muss einen 7-Stunden „Arbeitstag" ermöglichen, damit die oben genannten Ziele erreicht werden können

Die Praktikumsbetriebe werden über Ziel und Zweck des Praktikums Anfang Januar schriftlich informiert. Während des Praktikums werden die  Schüler/innen durch die in der Klasse 9 unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer besucht. Die Nachbereitung des Praktikums erfolgt im Politikunterricht.

Zur Erkundung spezifischer Berufsfelder suchen sich die Schüler/innen in Jgst. 12/11 wiederum selbständig (gegebenenfalls steht selbstverständlich Hilfe durch den/die den Bereich Studien- und Berufsberatung betreuenden Lehrer/innen zur Verfügung) einen Platz für das zweite ebenfalls zweiwöchige Praktikum, der an den tatsächlichen Berufswahlinteressen orientiert sein soll.
Dieses Praktikum kann in Zusammenarbeit mit den Partnerschulen in Sheffield bzw. Padua ebenfalls dort durchgeführt werden (Betreuung und Organisation wird durch die Goethe-Schule gewährleistet); darüber hinaus kann dieses Praktikum mit Blick auf exklusive Praktikumsstellen, die so im näheren Umfeld nicht verfügbar sind, auch außerhalb der Region, gegebenenfalls  im Ausland durchgeführt werden.
Die Betreuung erfolgt wie im ersten Praktikum in Form eines Besuches im Praktikum durch eine betreuende Lehrperson, die auch den Praktikumsbericht erhält.

Handlungsfeld 3: Beratung

In Jgst. 10/9 wird der Kontakt zwischen Schülern/innen und der Agentur für Arbeit hergestellt durch einen ersten Besuch im Berufsinformationszentrum (BIZ), der auch der Vorbereitung des ersten Praktikums dient.

Ebenfalls in Jgst. 11/10 nehmen alle Schüler/innen an einem eintägigen Bewerbungstraining teil, das von außerschulischen Partnern (BP, Barmer, AOK, Sparkasse, Telekom, GEA) in Kleingruppen durchgeführt wird und den gesamten Prozess der Bewerbung um eine Ausbildungs- bzw. Arbeitsstelle thematisiert.

Im Verlauf der Qualifikationsphase der Oberstufe bietet die Bundes-Agentur für Arbeit zum einen eine gestaffelte Vortragsreihe an, die an der Goethe-Schule seit Jahren durch eine kompetente, schülerorientierte Mitarbeiterin der Arbeitsagentur durchgeführt wird. Hier werden in zwei- bis dreistündigen Veranstaltungen die zunehmend komplexer werdenden Themen

  • Wege nach dem Abitur
  • Die „neuen“ Studiengänge mit Bachelor- und Masterabschluss
  • Bewerbung um Ausbildungsstellen (Bewerbung/Einstellungstests/…)
  • Bewerbung um einen Studienplatz (ZVS/universitätsinterne Bewerbungsverfahren)

bearbeitet.
Zum anderen besteht während dieser Phase durchgängig das Angebot individueller Beratung durch die den Schülern/innen von der Vortragsreihe her bekannte Mitarbeiterin der BAA. Interessenten können sich zu den in ca. zweimonatigem Rhythmus angebotenen und in Räumen der Schule durchgeführten Sprechstunden anmelden und persönlich beraten lassen.

Handlungsfeld 4: Information

In Zusammenhang mit den verschiedenen Beratungsaktivitäten sind weitere, der Information dienende Maßnahmen förderlich:

  • Facebook-Auftritt mir aktuellen Informationen: https://www.facebook.com/groups/stubo.goethe/?fref=ts
  • Präsentation einzelner Berufsbilder durch Eltern oder Ehemalige der Goethe-Schule bzw. oben bereits angesprochene außerschulische Partner (Sonderveranstaltung in der Schule)
  • Besuch von Berufs- Universitäts- oder Technikmessen in interessierten Kleingruppen
  • Information zu einzelnen Studiengängen in direkter Zusammenarbeit mit der RUB durch
    • Informationen durch das Studienbüro
    • Teilnahme an Vorlesungen und Seminaren
    • Teilnahme an Schüleruni/Schülerlabor
    • Teilnahme an den sog. Career days ( www.rub.de/jungeuni )
    • Besuch des Tages der offenen Tür der RUB jeweils individuell bzw. in Kleingruppen auf Initiative aus der Schülerschaft organisiert, dafür Freistellung vom Unterricht.
    • Präsentation und Verteilung von Informationsmaterialien von Universitäten und ausbildenden Betrieben