Literaturkurs der Q1

"Woyzeck" mal anders

"Ist gut, Marie. Kümmer dich lieber um unser Kind." – Die Proben des Literaturkurses sind in vollem Gange. In diesem Jahr soll "Woyzeck" aufgeführt werden.

"Sich in seine Rolle hineinversetzen, verstehen, weshalb sie so handelt, wie sie handelt: Das ist erst einmal das Wichtigste." – Solche oder ähnliche Sätze sind in vielen Gesprächen der Schüler zu hören.

Ein Drama aus dem 19. Jahrhundert lesen, verstehen, in eine eigene Form bringen und schlieβlich spielen – keine einfache Aufgabe, die sich den Schülern hier stellt.

Worum geht es überhaupt? Welche eigenen Ideen haben wir und wie lassen sich diese mit dem Dramentext vereinbaren?

Nach einer ersten Phase der Ideenfindung teilte sich der Kurs in verschiedene Arbeitsgruppen. Jeder Schüler erhielt so die Möglichkeit, interessenspezifisch etwas zu dem Stück beizutragen. Ob Texte schreiben, Kostüme oder Bühnenbilder gestalten oder sich um die Technik kümmern – jeder hat eine Aufgabe, und die Motivation ist deutlich zu spüren.

Am Anfang jeder Probe steht das sogenannte "Aufwärmen"; hierbei handelt es sich um Übungen zu Aussprache, Koordination und Improvisation. Nachdem in den ersten Stunden zunächst Frau Groβmann an die Techniken herangeführt hatte, fanden sich bald einige interessierte Schülerinnen, die den Beginn der folgenden Stunden durch neue Ideen kreativ gestalteten.

Zudem nahm der Kurs im September an einem Seminar der Ruhr-Universität teil, das von einem Studenten im Rahmen der Schüler-Uni angeboten wurde. Es wurden Inhalte zu der Entstehungsgeschichte sowieso zu der Handlung des Dramas vermittelt, die sich hilfreich auf die spätere Textgestaltung auswirken sollten. Die Exkursion hat vielen Schülern das Drama nähergebracht und half besonders den Autorinnen des umgeschriebenen Textes weiter.

Jeden Freitag von 13:30 Uhr bis 15:45 wird in der Aula geprobt. Während der Proben der einzelnen Szenen schaut immer mindestens ein Mitglied aus jeder Arbeitsgruppe zu, notiert Ideen oder entstandene Probleme, die behoben werden müssen.

Gleichzeitig wird die Arbeit innerhalb der Gruppen in verschiedenen Klassenräumen eigenverantwortlich fortgesetzt; so entsteht Raum für die Umsetzung individueller Ideen.

Und die Entwicklung ist deutlich sichtbar!

Nach und nach verschwinden die Textblätter aus den Händen, das Licht bestrahlt den Sprecher und nicht länger die Wand und es entsteht das Gefühl, als würden die meisten Schüler das Stück immer mehr als "ihr Stück" betrachten.

Die Texte sind beinahe fertiggestellt, sodass das Hauptaugenmerk in den nächsten Wochen auf der Gestaltung von Bühnenbild und Kostümen, der Organisation von finanziellen Mitteln (mit Hilfe des Waffelverkaufs am 08.04.2016) sowie der Einübung der Szenen liegen wird.

Vor einiger Zeit stellten sich der Literaturkurs von Frau Kampmann und der von Frau Großmann ihre bis dahin erarbeiteten Ergebnisse in der Aula vor. Danach saßen beide Kurse zusammen und besprachen die Ergebnisse, welche zuvor in der Aula präsentiert worden waren.

Auβerdem wird vom 30.05.16 bis zum 01.06.16 eine Probenfahrt stattfinden, auf der die letzten Vorkehrungen für die Aufführung am 29.06.16 getroffen werden können.

Der gesamte Kurs arbeitet eifrig auf diesen Termin hin und hofft, sich über möglichst viele Zuschauer sowie die ein oder andere Spende freuen zu können.

 
 

Ähnliche Inhalte

Literatur

„Viel mehr als nur ein Spiel“

Der Q1-Literaturkurs bringt Morton Rhues Klassiker „Die Welle“ auf die Bühne – ein eindrucksvolles Theatererlebnis!
 
Literatur

Q1-Literaturkurs zu Besuch bei „den Journalisten“

Der Literaturkurs „Journalistisches Schreiben/Goethes Anzeiger” (Ölke) erhielt die Gelegenheit, das Institut für Journalistik an der TU Dortmund näher kennenzulernen.
 
Literatur

Der Q1-Literaturkurs präsentiert das Theaterstück „Die Welle"

Am 09.07.2019 um 19.30 Uhr in der Aula der Goethe-Schule Bochum